Logo-Top

  bemerkenswert - 

      schüpbach        

Menu
Startseite Startseite
Aktuelles Aktuelles
Webmaster Webmaster
Blog Blog
über mich über mich
Bestellformular Bestellformular
Gästebuch Gästebuch
Kontakt Kontakt
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen? Jetzt registrieren!
Terminblock:: Links
Xing

Facebook

Admin-Menü::Block

Affiliate

digistor,

dein helfer bei der akquise

hier:

RSS

Presseartikel

Elektrosmog

Dipl.-Ing. (FH) Heinz Zenkner, Markgrafenstraße 18 d, 86156 Augsburg
Bemer International AG Tel.: +49 (0) 8 21 40 66 10
Austrasse 15 Fax.: +49 (0) 8 21 40 79 01
94595 Triesen E-Mail: heinz.zenkner@web.de
Principality of Liechtenstein
20.09.2013
AZ: BRE.2013.02

 

Zusammenfassung und Interpretation zum Gutachten BRE.2013.01
Thema: Beurteilung der Emissionswerte der elektrischen und magnetischen Emission der
Geräte der Fa. Bemer „B.BOX Prof“ und „Classic“


Der Mensch ist heutzutage vielerorts elektrischen und magnetischen Wechselfeldern ausgesetzt, die
durch elektrische Geräte und deren Zuleitungen mehr oder weniger stark abgestrahlt werden. Im
Haushalt tragen vor allem elektrische Geräte und Stromleitungen zur Exposition der Menschen mit
Feldern bei. An jedem elektrischen Gerät oder jeder Stromleitung, an der eine elektrische Spannung
anliegt, entsteht ein niederfrequentes elektrisches Feld. Wenn indem Gerät oder in der Leitung Strom
fließt, d.h. es eingeschaltet

    mehr...

aus SportHeute

aus der Gratis-Zeitung "SPORTHeute"

Auf dieser Matte liegt Schild jeden Tag – zwei Mal acht Minuten lang.



Ein Signal
stimuliert den Heilungsprozess in Schilds Körper.

Ihr Ritual ist jeden Tag gleich. Marlies legt sich in der Früh und am Abend auf die Matte. Je acht Minuten lang. Sie macht das seit Weihnachten. Die Ärzte hatten damals einen Start bei der Ski-WM abgehakt. Jetzt fährt sie Ski.

Wie das geht? Schild setzt auf die Bemer-Forschung. Durch gezielte Signale wird die Zirkulation in den kleinsten Körperzellen stimuliert.           
Folge: bessere Heilung!

Heute“-Skiexperte Marc Girardelli hat Schild darauf gebracht. Er hat ihr sein 3000 € teures Gerät geborgt. Nach elf Knie-Operationen konnte er nicht mehr Stiegen steigen. „Jetzt spiele ich Squash.“ Auch Ivica Kostelic (Kr) setzt auf die Therapie. Bei ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel steht das Gerät daheim herum. „Mir fehlt die Zeit, mich auf die Matte zu legen.“ Schild will es nach der WM weiter verwenden. Als

    mehr...
Fusszeile
Webdesign by Worldsoft Services AG | www.worldsoft.info Impressum | Kontakt | Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*